Vereinszweck

Bub oder Mädchen?  „HAUPTSACHE GESUND!“
Diese Aussage haben Sie sicher schon öfter gehört.

Immer wieder werden aber auch Kinder geboren, deren Gliedmaßen (Arme, Beine) fehlgebildet sind (Dysmelie) beziehungsweise teilweise oder ganz fehlen (Amelie).
Durch dieses Handicap entstehen viele Probleme und Bedürfnisse.

Eltern, die mit dieser Tatsache konfrontiert werden, sind mit ihren Problemen, Ängsten und Sorgen häufig auf sich alleine gestellt.

Wir sind eine Vereinigung von Eltern betroffener Kinder bzw. Jugendlicher und Erwachsener mit Dysmelie.

Unser Ziel ist, Informationen über alles, was der Bewältigung dieses Handicaps dient, zu sammeln und in form eines zwanglosen Erfahrungsaustausches untereinander weiter zu geben – denn nur Betroffene wissen wirklich was Sache ist.

Mehrmals pro Jahr finden 1 bis 2-tägige Treffen in Wien statt, bei denen Fachleute zu Aspekten der Behinderung durch Dysmelie referieren.

Im Sommer veranstalten wir in einem Jugendgästehaus für die betroffenen Familien ein Wochenende, bei dem Spiel, Spaß Therapie und auch Erholung im Mittelpunkt stehen.

Unser Kinderbetreuungsteam bietet bei diesen Treffen den betroffenen Kindern und Jugendlichen, aber auch deren Geschwistern die Möglichkeit, im gemeinsamen Spiel Spaß zu haben, voneinander zu lernen und aus der Erkenntnis, wie andere Betroffene ihr Handicap meistern, Kraft zu schöpfen.

Wir versuchen auch die psychologische Seite, die die Situation unserer Kinder aufwirft, nicht außer Acht zu lassen. Regelmäßig werden wir bei unseren Treffen psychologisch begleitet, um unsere Erfahrungen aufzuarbeiten und Hilfestellung für schwierige Situationen zu erhalten.

Zu den Initiativen unseres Vereins zählen:

  • Beratung und Therapie
    durch Fachleute im medizinischen, therapeutischen und psychologischen Bereich
  • Veranstaltungen von Fachseminaren
    Informationen über technische Hilfsmittel, sowohl industriell hergestellte als auch selbstkonstruierte (wie z.B. Prothesen, An- und Ausziehhilfen, Hilfsmittel für den Alltag, Freizeit und Sport, Computer-Adaptionen, Rollstühle, etc.).
  • Zusammenarbeit
    mit Behörden und anderen Verbänden wie z.B. dem Conterganverband.
  • Öffentlichkeitsarbeit
    Förderung der Integration und Teilhabe von Menschen mit Handicap in Kindergarten, Schule, Berufsleben, Kultur, Sport und Freizeit, soweie Abbau von Barrieren im Zusammenleben von Menschen mit und ohne Handicap.